News

WEBSEITE DES

SV BLAU WEISS BEROLINA MITTE

FRAUENFUSSBALL NEWS

 

SV Blau-Weiß Berolina MItte I gg. SC Borsigwalde 7:0

 

Kantersieg gegen Aufsteiger

 

Auf heimischen Geläuf traf die erste Frauenmannschaft vergangenen Sonntag (7.10.) auf den Aufsteiger aus Borsigwalde. Kannte man die Mannschaft zwar noch aus Landesligazeiten, war der Start in die Partie doch überraschend.

 

Borsigwalde versuchte von der ersten Minute an mit aggressivem Pressing und Anlaufen jegliche Angriffsversuche der Damen bereits in der eigenen Hälfte zu ersticken. Das normalerweise gut funktionierende Kurzpassspiel der Berolinas blitzte daher anfangs nur in Ansätzen auf. Die fehlende Zeit im Aufbau versuchte Bero mit schnellstmöglichen Pässen in die vorderste Reihe zu kompensieren. Dies gelang von Minute zu Minute besser, sodass die Führung durch Frieda in der 26. Minute nur folgerichtig war. Ein platzierter Linksschuss ins untere rechte Eck konnte die Torhüterin nicht erreichen. Zu diesem Zeitpunkt ließ Borsigwaldes Pressing immer weiter nach, sodass das Spiel nun mehr und mehr in Borsigwaldes Hälfte stattfand. Trotzdem konnte kein weiteres Tor erzielt werden. Es ging mit 1:0 in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Hälfte versuchte Borsigwalde erneut druckvoll zu starten. Dies gelang nur kurz, da Bero mittlerweile darauf eingestellt war und keinerlei gegnerische Chancen zuließ. Das 2:0 in der 52. Spielminute, wiederum durch Frieda, erstickte dann jegliche Bemühungen Borsigwaldes das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen im Keim und gab Sicherheit für die restliche Spielzeit. In der Folge konnte sich Borsigwalde kaum noch entlasten. Das Spiel fand in der zweiten Hälfte einzig in des Gegners Hälfte statt. Der Ausbau der Führung auf 3:0 (65.) sowie 4:0 (71.) nach eiskalten Abstaubern von Sassi löste nun jegliche Knoten der Berolinas. Die Spielfreude ließ nicht nach, im Gegenteil. So wurde Kathi, beim Versuch eine weitere Torchance zu erspielen, in der 72. Minute unsanft gebremst. Folgerichtig zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Den Elfmeter verwandelte Sabse etwas glücklich zum 5:0. Dem nicht genug, tat Bero auch in Minute 83 und 86 weiter etwas für’s Torverhältnis, als zunächst Kathi nach Aussteigenlassen der Gegnerinnen und Susa nach schönem Lauf aus der linken Abwehr heraus die Tore 6 und 7 erzielten.

 

Bei diesem Ergebnis blieb es dann, trotz weiterer guter Chancen, auch. Am kommenden Mittwoch trifft Bero erneut auf die Damen aus Borsigwalde. Diesmal wird es nicht um drei Punkte gehen, sondern darum die nächste Pokalrunde zu erreichen.

 

Torschützen: Barck (26., 52.), Bunschuh (65., 71.), Schrader (71.), Vom Dahl (83.), Pracht (87.)

 

(Text: S. Schrader)

 

Türkiyemspor II v SV BW Berolina Mitte II 0:1

 

Bero II spielte am 29.9. auswärts bei Türkiyemspor. Der Trainer und einige Spielerinnen waren verhindert, aber alle Anwesenden trotzdem bereit, das Beste daraus zu machen. Schnell war zu sehen, dass Bero den besseren Ball spielt. Doch die Härte des Platzes und des Gegners machten es alles andere als leicht, geschweige denn schön. Am Ende gerecht, dass Bero II die drei Punkte mit nach Hause nehmen kann!

 

Torschützen: Tomaszewska (14.)

 

 

(Text: C. Grissmer)

SV BW Berolina Mitte II v SC Charlottenburg 3:6

 

Zwei grundverschiedene Halbzeiten

 

Am vergangenen Sonntag spielte die 2. Frauen gegen den SC Charlottenburg auf heimischen Kunstrasen. Das Ziel waren 3 Punkte. Wie auch schon in den vergangenen Begegnungen, brauchten die Berofrauen knappe 10 Minuten um in das Spiel zu finden. Aber nun kamen die Berolinas in Fahrt. In der 13. Minute gelangte Luca (3, RS) durch den Assist von Livia an den Ball und versenkte das runde Leder. Das 1:0 hielt genau 5 Minuten. Die Charlottenburger zogen nach 1:1. Der Schock war kurz und der Wille ein Tor zu erzielen groß. Die Berolinas nutzten zwei Doppelpässe um vor das Tor des Gegners zu gelangen. Djamila lief zentral vor das Tor. Luca (3, RS), letzte Instanz der Doppelpässe, schob den Ball zentral und Djamila nahm dankend an. 2:1. Letzter Streich vor der Halbzeit. Mareike & Mona hatten wohl Geschmack gefunden und wollten nun auch noch eintüten. In der 35. Minute erkämpften sich die beiden Raum, kurzer Pass von Mona auf Mareike, die dann aktiv auf's Tor zog. Das Netz zitterte. 3:1. Halbzeit. Die zweite Halbzeit, war dann wie ausgewechselt. Nichts klappte mehr. Die Mitte war häufig völlig frei. Das Spiel der Berolinas hatte keine Struktur mehr. Kurz geschrieben, Endstand war 3:6.

 

Torschützen: Busch (13.), Conte (18., 66.), Hohmann (24.), Methner (35.), Noormann (73.), Remmele (79.), ? (52.,77.)

(Text: H.Pötzsch)

 

SV BW Berolina Mitte II v Moabiter FSV II 2:1

 

Bero II ist eine Pokalrunde weiter

 

Heute um 11:00 Uhr auf dem Bero kickten die 2. Frauen (Anne Köpp, Antonia Kühne, Celia Grissmer, Cit Rodriguez, Djamila Hohmann, Jamie-Lee Tißler (TW), Jona Hecht, Karla Metzkow, Lia Hartung, Livia Tomaszewska, Luca Busch, Phine Bayer, Sara Kasparczyk) um den neuen Trainer Henry Pötzsch ihr erstes Saisonspiel gegen den Moabiter FSV II. Der Gegner trat in Unterzahl aber mit 3-4 Stammkräften der Ersten an.

Die erste Hälfte der ersten 45 Minuten holperte das Spiel der Bero-Frauen. Kein Wunder. Ferien und wenig Training bei einer fies stechenden Sonne, setzten allen 22 Kickerinnen sichtlich zu. Aber die Berolinas erinnerten sich an die vergangene Saison und spielten die Moabiter in ihrer eigenen Hälfte fest. Erste zaghafte Abschlüsse ohne das erhoffte Zittern im Netz, führten schließlich in der 28. Minute zum erhofften Führungstreffer. Anne Köpp (Mittelstürmer) bedankte sich höflich für den Pass von Livia Tomaszewska (Sturm rechts) und lies das Netz zittern. 1:0. Es folgte ein hin und her. Mal kamen die Moabiter Frauen, mal die Berolinas. In der letzten Minute der 1. Halbzeit führte ein schneller Konter, eingeleitet von Luca Busch (10er), die das Leder eroberte und zu Livia Tomaszewska durchsteckte, zum verdienten 2:0. Halbzeit.

Die 2. Halbzeit begann zäh. Die Berolina Frauen dominierten noch immer das Geschehen. 5 weitere Abschlussversuche gingen knapp am Tor vorbei. In der 74. Minute gelang den gut stehenden Frauen der Moabiter der Anschlusstreffer. Alles in Allem ein gerade in der 2. Halbzeit aufreibendes Spiel. Die Berolina Frauen erkämpften ihren ersten Sieg der Saison. Gelungener Auftakt für den Trainer.

 

Torschützen: Köpp (28.), Tomaszewska (45.)

(Text: H. Pötzsch)

 

Trainingslager 2018

 

15 Spielerinnen der Frauenmannschaften fuhren für drei Tage nach Gnewikow. Sie hatten ein leicht mulmiges Gefühl im Bauch, ob und wie das funktionieren kann, so ganz ohne Trainer. Trotz diesem Gefühl war die Vorfreude aufs Trainingslager groß und alle Trainingseinheiten wurden von verschiedenen Spielerinnen vorbereitet und durchgeführt. Dort wurden viele sehr gute und eigene Ideen mit eingebracht. Dadurch gab es vier sehr abwechslungsreiche und intensive Einheiten, die bei allen sehr gut ankamen und von allen mit vollem Elan und viel Einsatz durchgeführt wurden. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an alle „Trainer“.

Außerdem standen einige Teambuildingsmaßnahmen und viel Spaß auf der Tagesordnung. Bei ganz viel Sonne und 35 Grad, gefühlt 40 Grad oder auch mehr, wurde der nahegelegene See oft als Abkühlung nach den anstrengenden Einheiten genutzt. Durch das Trainingslager konnte die Mannschaft noch mehr zusammenwachsen und sich positiv weiterentwickeln. In diesem Sinne: Bis zum nächsten Training!

(Text: A. Schumann)

 

Saison 2018/2019 naht, Trainingsauftakt auch

 

Mit Rückblick auf 2017/2018

 

Berofrauen I

 

In der vergangenen Saison durften die ersten Damen in einem unerforschten Umfeld namens Berlin-Liga starten. Wie jeder Neuling in einer fremden Klasse mussten auch die Bero-Spielerinnen erstmal im Dunkeln tappen und ihre ersten Erfahrungen in der Liga sammeln. Die damit verbundenen Unsicherheiten prägten erstmal einen holprigen Hinrundenweg, der allerdings durchaus eine Menge Denkanstöße für die Trainer geliefert hat. Auch die Spielerinnen konnten davon profitieren, denn die Lern-mal-draus-Strategie hat schon immer einen guten Entwicklungsraum geboten.

Während der Winterpause, die eigentlich immer eine Menge Spaß in der Hallenrunde verspricht, mussten die Anpassungsfähigkeiten der Spielerinnen durch den Rücktritt des Haupttrainers Haynk geprüft werden. Die Hallenmeisterschaft lief für Bero I nicht optimal und man musste sich letztendlich auf die Rückrunde konzentrieren, die vor der Tür stand und auch einige Fragezeichen aufstellte.

Mit einem klaren Kurs auf den Klassenerhalt und einer zeigen-wir-mal-was-wir-in-der-Hinrunde-gelernt-haben-Taktik übernahm der Co-Trainer Marx die Mannschaftssteuerung. Der Rückrundenplan war für die ersten Frauen somit klar. Dessen Umsetzung überraschte.

Aus 13 Spielen der Rückrunde gewannen die ersten Berolinas sieben (!) Spiele, vier Spiele blieben unentschieden und nur zwei wurden verloren. Eine starke und vielversprechende Teamleistung eines Aufsteigers aus Berlin-Mitte, der mit 38 Punkten die Saison auf einem sehr zufriedenstellenden 8. Platz absolviert hat. Die BFV-Nominierung von Barck zur Spielerin der Saison 2017/2018 kam dazu als ein schöner Anerkennungspiep des Verbandes, sowohl für die Spielerin selbst, als auch für das ganze Bero-Team. Nach der Berliner Wahl durfte Barck den 2. Platz mitnehmen, worüber wir uns freuen und wozu wir natürlich auch gratulieren! :)

 

Nun, was erwartet Bero I in Saison 2018/19? Fußball, Spaß & Berlin-Liga :)

 

Berofrauen II

 

Für die zweiten Frauen startete die Saison nicht weniger aufregend, als für die ersten. Dies lag vor allem an der Neugründung des Teams, welches sich zunächst an die Bezirksliga herantasten musste. Mit Kassarnig am Steuer ging es für Bero II los.

Wie man sich eine frisch gegründete Klasse vorstellen kann, mussten sich die Berolinas erstmal kennenlernen. Auch auf dem Platz. Das wer-rollt-den-Ball-wem-wann-und-wohin-Prinzip war schon immer entscheidend für das alte gute Fußballspiel und das durfte Bero II als Mannschaft zusammen erarbeiten und meistern. So wie die ersten Frauen, erforschten auch die zweiten Beros die Lern-mal-draus-Strategie, um sich nach vorn zu bewegen. Mal gelang es gut, mal weniger.

Ohne jegliche Erwartungen an Bord, marschierten die zweiten Frauen von Spiel zu Spiel, bis die Saison zu Ende war und der erstaunliche Anspruch auf den Aufstieg in die Landesliga in Frage kam. Überrascht von einem Relegationsplatz in der Endrundentabelle hätte sich Bero II gegen den in der anderen Staffel zweitplatzierten FC Stern 1900 II testen können. Jedoch hat sowohl der Fußballgott als auch die BFV Spielordnung eigene Regeln. Der Einsatz einer Spielerin aus Bero I gegen SV Askania Coepenick war nicht rechtskonform, wodurch den zweiten Frauen drei Punkte abgezogen wurden. Dabei rückte das Team aus Köpenick auf Platz 2 und durfte somit an der Relegation teilnehmen, die es im Nachhinein nicht geschafft hat. Schade für die unglücklich verpasste Aufstiegschance von Bero II. Jedoch hat ein komplett neu zusammengestelltes junges Team eine Menge Potenzial für die kommende Saison bewiesen und die Lern-mal-draus-Strategie nehmen wir auch für die neben-dem-Platz-Angelegenheiten mit.

 

Nun, was kommt auf die zweiten Frauen in 2018/19 zu? Neuer Coach, Fußball &… Aufstiegspläne? :)

 

Last but not least

 

Ohne Engagement und Leidenschaft von unseren Betreuern und Trainern wäre kein Frauenfußball auf Bero möglich gewesen.

 

Ein großes Dankeschön an S. Marx, A. Schumann, R. Kassarnig, A. Weiss, I. Haynk & J. Kaffenberger für Euren Einsatz und Lehre!

 

I. Haynk & J. Kaffenberger wünschen wir alles Gute für den weiteren Weg außerhalb der Kleinen Hamburger Str.!

(Text: IS)

Ahu

 

Heute ging es nach Leipzig. Mit eigentlichen 9 vorhandenen Teammitgliedern ging es ab 8 Uhr los auf die A9.

Leider machte sich schnell die Blase voll und damit rettete uns eine Spielerin das Leben. In der Ferne machte sich ein Feuer über den Himmel breit. Wir umkurvten es, andere waren zu spät dran, denn Mcces geht bekanntlich vor. Nach einer langen Fahrt, kam der erste Teil der Mannschaft an, sprich sechs Mitglieder. Der andere Teil lag auf der A9 und vertrieb dort ihre 5 Std. Nach 2 Spielen und einer Tordifferenz von 6:0 und nicht endender Schnorrerei an Mannschaftszuwachs, kamen auch die restlichen fünf Spielerinnen. Ohne Erwärmung und Vorbereitung ging es gleich auf‘s ganze und auch trotz der Vervollständigung der Mannschaft, war keine Verbesserung in Sicht. Das Turnier absolvierten wir mit einer Tordifferenz von 13:0 oder 14:0 (macht keinen Unterschied) und sind am Ende 5. , 4. und 1. geworden.

Auf diesem Wege danken wir Jörg Tißler & Issi und wünschen unserer Torhüterin Jamie alles Gute und eine schnelle Genesung!

 

P.S. Wir entschuldigen uns bei der Reinigungskraft der A9 Richtung München für die Kirschkerne, aber einige können sich nicht auf der Straße benehmen.

(Text: Sabse, Issi, Anne, Vicky & Vera)

 

Turniersieg in Buchholz

 

Ein gelungener Sommerpausenkick

 

Nach dem dritten Platz im letzten Jahr waren die Berofrauen diesmal von Anfang an gleich bemüht, das Buchholz Turnier für sich zu entscheiden. Im ersten Spiel besiegte Bero, nach einem etwas nervösen Start den SC Borsigwalde mit 2:0. Danach gab es gegen Charlottenburg (2:0), Nordost (1:0) und Buchholz (4:0) drei weitere Siege. Das 0:0 Unentschieden gegen Concordia Wittenau reichte Bero für den sicheren Turniersieg vor dem letzten Spiel gegen Blau-Gelb, das ebenfalls 0:0 ausging. Das Siegerfoto bleibt leider aus, denn die Berolinas wollten rasch nach Hause, um das WM Spiel Deutschland-Schweden zu schauen. Und es hat sich wohl gelohnt :)

 

Teilnehmer/Ergebnisse:

 

2:0 SV BW Berolina Mitte v SC Borsigwalde

2:0 SV BW Berolina Mitte v SC Charlottenburg

1:0 SV BW Berolina Mitte v FC Nordost

4:0 SV BW Berolina Mitte v SV Buchholz

0:0 SV BW Berolina Mitte v Concordia Wittenau

0:0 SV BW Berolina Mitte v SV Blau-Gelb

(Text: V. Kogan)

 

SV BW Berolina Mitte v Army-Reserve FC 4:0

 

Bero empfängt die Gäste aus Großbritannien

 

Nach einer erfolgreich abgeschlossenen Saison und vor der auf uns alle zukommenden Sommerpause konnten die Berofrauen den Ball noch einmal in dem Freundschaftsspiel gegen Army-Reserve FC laufen lassen. Die Spielerinnen aus Großbritannien waren auf einer Mannschaftstour in Berlin und haben den Tag davor mit dem Sieg gegen FC Internationale absolviert. Die Frauen aus der Mitte waren jedoch von vorne herein entschlossen, drei Freundschaftspunkte in Berlin zu lassen.

Mit den zahlreichen Auswechselspielerinnen starteten die Beros gleich druckvoll und kontrollierten den Ball. Bei den schwülen Temperaturen war es ein klarer Vorteil, der in der ersten Hälfte in drei verdiente Tore (mit einer Menge Chancen) verwandelt wurde. Die Gegnerinnen wirkten durch die intensive Woche zwar müde, aber gleichzeitig ziemlich motiviert und kreierten einige gefährlichen Situationen. Diese konnten die Berolinas gut handhaben und ließen das eigene Tor bis zum Ende des Spiels zu. Ohne jeglichen Druck, mit Freude am Ball und mit einem großen Pool von den Einsatzspielerinnen haben die Gastgeberinnen eine gute Partie geleistet, die zum Schluss mit einem verdienten 4-0 beendet hat. Die Frauen aus dem Army-Reserve FC konnte man letztendlich mit einem guten deutschen Bier und einem netten deutschen Englisch vor der Heimreise trösten.

 

Torschützen: Breitsprecher (21., 30.), Kogan (42.), Hetzer (74.)

(Foto: A. Schumann, Text: I. Sorokovska)

 

BSW GW Neukölln v SV BW Berolina Mitte I 1:1

 

Bero I schließt mit 1:1 in Neukölln

 

Am Sonntag trat unsere 1. Frauen ihr letztes Spiel der Saison an. An diesem extrem schwülen Tag ging es nach Neukölln. An das Hinspiel gab es keine guten Erinnerungen, dieses Mal wollte das Team von Cheftrainer Stephan Marx es besser machen. Allerdings wollte dies zu anfangs nicht so richtig gelingen. Die Frauen aus Neukölln wirkten wacher, durchsetzungsstärker und hatten in den ersten 15 Minuten deutlich mehr vom Spiel. Gefährliche Strafraumaktionen waren auf beiden Seiten Mangelware. Bero gelang es meist aufgrund vom Freistößen Torschüsse abzugeben - zum Torerfolg führten sie aber nicht. In der 27. Minute erzielte Bero dann aber doch das 0:1. Vom-Dahl setzte sich nach einem Einwurf im gegnerischen 16-Meterraum durch und spielte den Ball parallel vom 5-Meterraum in die gefährliche Zone. Der Ball wurde immer länger, bis er Wegelin fand, die durchgelaufen war und den Ball aus kurzer Distanz zwischen Torhüterin und Verteidigerin ins Netz schoss. Die Führung war zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient, denn Bero hatte nun mehr vom Spiel. Doch der Ausgleich folgte nur einige Minuten später durch einen sehenswerten Freistoßtreffer aus 20 Metern in den Winkel. Unhaltbar.

Nach einer heftigen Platzregenphase und dem Seitenwechsel dümpelte das Spiel zunächst vor sich hin. Beide Teams waren bemüht, aber auch sichtlich kaputt von der langen Saison. Bero konnte durchaus einige Akzente in der Vorwärtsbewegung setzen, die aber oft durch Foulspiele unterbunden wurden. Die daraus resultierenden Freistöße brachten jedoch nichts ein. Auch Neukölln kam einige Male gefährlich vor das Bero-Tor, konnte den Ball aber nicht hinter Tißler unterbringen. So blieb es beim 1:1. Sicherlich keine spielerische Glanzleistung von Bero, aber ergebnistechnisch eine Verbesserung im Vergleich zum Hinspiel.

Das Team schließt als Aufsteiger die erste Saison in der Berlin-Liga mit 38 Punkten auf einem sehr zufriedenstellenden 8. Platz.

 

Torschützen: Wegelin (27.), Gesche (31.)

(Foto: J. Tissler, Text: N. Wegelin)

 

1. FC Marzahn v SV BW Berolina Mitte II 2:5

 

Die zweiten Damen mit Sieg in Marzahn

 

Im Hinspiel bei Minusgraden und Schneeregen war Marzahn noch in Unterzahl und die zweiten Damen konnten einen torreichen Sieg von 20:0 mitnehmen. Nun zum Rückspiel waren es fast 30 Grad mit schwülwarmen Schauer, Marzahn vollzählig und mit ihrer Nr. 18 (15 Tore in 9 Spielen) stark besetzt. Sie braucht nur einen Ballkontakt um ihre Mannschaft gefährlich in Szene zu setzen, und so kam es auch, dass Marzahn zweimal in Führung ging.

Die Berofrauen zwar mit mehr Ballbesitz und überwiegend in der gegnerischen Hälfte aktiv, konnten dies lange nicht gut nutzen. Entweder legten sich die Berolinas den Ball zu weit vor oder drehten sich in den Gegner rein oder agierten mit hohen Bällen. Doch mit hohen Bällen konnte Marzahn besser umgehen und auch standen sie für einfache Fehler zu gut. Bero II konnte die Führung von Marzahn zwar jeweils wieder ausgleichen, allerdings benötigte hierfür auch viele Chancen, von souverän kann keine Rede sein. Erst in den letzten 20 Minuten des Spiels befreiten sich die Berolinas mit 3 Toren, sichtlich erleichtert. Marzahn hatte nun keine Kraft mehr, dem etwas entgegen zu setzen und so gewannen die zweiten Damen die zähe Partie am Ende doch verdient mit 2:5!

 

Torschützen: Isbaner (20.), Barge (58.), Tomaszewska (36., 71.), Grismer (75., 90.), Köpp Villarroel (76.)

 

(Text: C. Grissmer)

 

SV BW Berolina Mitte I v FC Union Berlin II 1:6

 

Bero verliert 1:6 gegen Union Berlin II

 

Mit dem Rückenwind der letzten sehr erfolgreich absolvierten Partien ging Bero an diesem regnerischen Dienstagabend in das Heimspiel gegen den Gast von Union Berlin II. Doch schon nach der Anfangsviertelstunde deutete sich an, in welche Richtung diese Begegnung gehen würde. Aufgrund des aggressiven Pressings und extremer individueller Stärke gelang es Union immer wieder Bero im Spielaufbau entscheidend zu stören und in der Vorwärtsbewegung den Ball zu erobern. So fiel direkt in der 2. Minute das 0:1 für den FC. Ein wenig schockiert kassiere Bero in der 9. Minute das 0:2. Trotz einiger Vorstöße gelang es Bero nicht so richtig die Hintermannschaft entscheidend zu entlasten, so dass sich Union immer wieder den Weg über die schnellen Außenstürmerinnen in die gefährliche Zone bahnen konnte. Das Resultat waren das 0:3 und das 0:4 in der 31. Und 35. Minute. Dennoch hörte Bero nicht auf, sondern spielte aktiv mit und zügig nach vorne. Immer wieder ergaben sich Gelegenheiten, die letztendlich im verdienten Treffer zum 1:4 mündeten. Die Antwort folgte jedoch gleich durch ein weiteres Tor für Union direkt vor der Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte stand Bero stabiler während Union zusehends mehr in den Verwaltungsmodus schaltete. Das Spiel trug sich nun meist im Mittelfeld zu, wo Bero gut mitzuspielen wusste. Mit dem 1:6 setzte der 1. FC in der 86. Minute den Schlusspunkt. Es bleibt festzuhalten, dass Union, Anwärter auf einen Platz in der Regionalliga, an diesem Abend eine Klasse besser war sowie, dass Einstellung, Moral und Engagement bei Bero stets top waren.

 

Torschützen: Bunschuh (40.)

(Foto: J. Tißler, Text: N. Wegelin)

 

SV BW Berolina Mitte I v Borussia Pankow 1:0

 

Drei Punkte auf Bero für erneut starke Mannschaftsleistung

 

Bero startete besser ins Spiel und kam zu mehreren Torchancen, die ihr Ziel aber verfehlten. Nach ca. 20 Minuten wurde Pankow stärker und hatte ebenfalls ein paar Möglichkeiten.

Die meiste Zeit spielte sich die Partie im Mittelfeld ab. Es konnten auf beiden Seiten keine Angriffe zu Ende gespielt werden.

Nach der Halbzeitpause wurden die Zweikämpfe härter geführt. Das Risiko wurde erhöht, wobei sich immer mehr Räume auftaten.

In der 63. Minute setzte sich Barck gegen die Torhüterin im eins gegen eins durch und traf zum 1:0. Bero wollte nun nachlegen und machte weiter Druck. Wenig später konnte die Torhüterin von Pankow einen Schuss an die Latte lenken und verhinderte somit das 2:0.

Pankow versuchte alles, um den Ausgleich zu erzielen, spielte aber zu hektisch und gab Bero Möglichkeiten zum Konter.

Bero gewinnt das Spiel dank einer starken Mannschaftsleistung mit 1:0.

 

Torschützen: Barck (63.)

(Foto: J. Tißler, Text: V. Kogan)

 

SV BW Berolina Mitte II v Kickerinhas 17:0

 

Torfestival auf Bero

 

Das Spiel stand von Beginn an unter keinem guten Stern für die Kickerinhas. Ersatzgeschwächt und mit dem sprichwörtlich letzten Aufgebot reisten die Gegnerinnen in die Kleine Hamburger Straße.

Die Beros höchst motiviert aufgrund der Möglichkeit den Anschluss an den Tabellenführer zu halten ließen keine Zweifel aufkommen, dass sie dieses Spiel gewinnen wollten. Ein sehr ansehnliches Fußballspiel mit schönen Passkombinationen führten von einem Tor zum nächsten. Die zu 11. angereisten Gegnerinnen kämpften dann natürlich im zweiten Durchgang mit den schwindenden Kräften, stellten sich aber tapfer gegen die immer wieder anlaufenden Beros.

 

Torschützen: Del Angel (2., 35., 42., 86.), Ulrich (22., 39.), Hecht (24., 62., 64., 66.), Tomaszewska (33., 81.), Bayer (34., 67.), Köpp-Villarroel (73., 75.), Hartung (84.)

(Text: R. Kassarnig)

 

SV Askania Coepenick v SV BW Berolina Mitte II 0:3

 

Bero II bleibt im Aufstiegskampf dabei

 

In Köpenick traf man auf einen höchst motivierten Gegner, der gleich zeigte, dass auch sie, um einen Aufstiegsplatz mitspielen wollen. Das Spiel begann mit einer Druckphase von Askania. Die Damen aus der Wuhlheide erspielten sich Chance um Chance und scheiterten meist nur knapp am Tor oder an Bero Keeperin Scheer. Aus dem buchstäblichen nichts, muss man als neutraler Beobachter zugeben, fiel in der 19. Minute nach einem Standard das 0:1 für Bero. Die Gegnerinnen dann sichtlich geknickt aufgrund deren Drangperiode und des Gegentreffers, fiel wieder nach einem Standard das 0:2 für Bero durch Köpp-Villarroel.

In den ersten 45 Minuten lief bei Bero spielerisch nicht optimal, so konnte man von einer schmeichelnden Führung sprechen. Im Durchgang zwei entwickelte sich ein offenes Spiel. Die Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld gegenseitig. Nur ab und an kam es zu Torchancen. In der 84. Minute fiel aus einem Konter das erlösende 0:3 durch Tomaszewska, welches dann auch den Endstand fixierte.

 

Torschützen: Weiss (19.), Köpp-Villarroel (30.), Tomaszewska (84.)

(Text: R. Kassarnig)

 

 

Sp.Vg. Blau-Weiss 1890 e.V. v SV BW Berolina Mitte I 3:3

 

Bero I kommt nach 0:2 Rückstand zurück

 

Blau-Weiss kam gut ins Spiel. Bereits in der zweiten Spielminute verwandelte Schmidt das erste Tor für Blau-Weiss. Nach einer halben Stunde erhöhte Baier zum 2:0. Bero gab sich aber nicht auf und kam zurück ins Spiel. In der 40. Minute gelang Barck der Anschlusstreffer und fünf Minuten später sogar der Ausgleich. Somit ging es mit einem 2:2 in die Pause.

Bero kam gestärkt aus der Kabine und gab weiter Gas. Barck erzielt nach 75 Minuten das Führungstor zum 3:2. Bero bis dahin mit einer starken Mannschaftsleistung, doch die Kräfte schwanden und Blau-Weiss versuchte alles, um den Ausgleich zu erzielen. Dann war es soweit. Schumann netzte den Ball in der 90. Minute per Kopf nach einer Ecke ein. Beide Mannschaften versuchten nochmal alles, doch es blieb beim 3:3 Unentschieden.

Nächste Woche steht für Bero wieder ein Heimspiel gegen Borussia Pankow an.

 

Torschützen: Schmidt (2.), Baier (30.), Barck (40., 45., 75.), Schumann (90.)

(Foto: J. Tißler, Text: V. Kogan)

 

SV BW Berolina Mitte II v Moabiter FSV II 4:0

 

Bero II holt die drei Punkte

 

An einem sonnigen Nachmittag empfingen die zweiten Frauen die Spielerinnen aus Moabiter FSV II. Die warmen Temperaturen versprachen eine ziemlich „atemberaubende“ Partie, die Berolinas schließlich besser meistern konnten. In der ersten Halbzeit geling es den Gastgeberinnen ein paar gute Kombinationen über die linke Flanke, welche zu der verdienten Führung durch Köpp-Villarroel und Weiss in der ersten Halbzeit beigetragen haben.

Im Gegenteil verlief die zweite Halbzeit deutlich unstrukturierter. Die fehlende Ruhe am Ball ließ es schwer, das Spiel zu gestalten. Nichtsdestotrotz versuchten die zweiten Frauen, sich hin und wieder auf dem Platz zu finden, wobei Weiß in der 79. Minute den Schlusspunkt setzen konnte. Ein verdienter Sieg mit einer Menge Arbeit für die kommenden Trainingseinheiten.

 

Torschützen: Köpp-Villarroel (6.), Weiss (26., 43., 79.)

(Foto/Text: I. Sorokovska)

 

SV BW Berolina Mitte I v Lichtenberg 47 3:1

 

Bero I bestätigt die gute Leistung auch gegen Lichtenberg

 

Mit sonnigen 25 Grad stand am vergangenen Sonntag wieder ein Heimspiel unserer 1. Frauen an. Das Hinspiel gegen Lichtenberg war ein bitteres 0:4, diesmal sollte es allerdings besser laufen.

Schon gleich zu Anfang glich sich das Spiel größtenteils im Mittelfeld aus - Torchancen blieben vorerst aus. Erst in der 32. Minute gelang es Beier aus 24 Metern einen Freistoß zu verwandeln, Tißler verschätzte sich hier und konnte den Ball nicht mehr aus der linken Ecke kratzen. So ging es in die Pause.

Bero kam schwungvoll aus der Kabine und zeigte sich motiviert, man merkte den Damen an, dass sie als Team hier einen Unterschied machen wollten. Zunächst blieb das Glück allerdings aus, in der 52. Minute prallte der Ball nach einer Ecke nur an Pfosten. Daraufhin spielte sich der Großteil wieder im Mittelfeld ab. Die Zeit verstrich und da fasste sich Kotarba ein Herz und hämmerte den Ball aus 16 Metern zum verdienten Ausgleich ins Tor. Das beflügelte die Damen aus Mitte noch einmal und nun überrannte man die Lichtenbergerinnen beinahe, denn ihnen ging allmählich die Puste aus.

In der 88. Minute dann endlich die Erlösung: Nach einem gekonnten Dribbling von Vom-Dahl tauchte Eichberger frei vor dem gegnerischen Tor auf und konnte zur Führung einlochen. Die Freude war riesig und auch die Zuschauer am Rande konnte die Aufregung und Erleichterung des Teams deutlich spüren.

Und das sollte noch nicht alles gewesen sein. In der 96. Minute konnte die eingewechselte Del Angel noch ein wichtiges Joker-Tor erzielen und machte den kämpferischen Sieg somit perfekt.

Wichtige 3 Punkte, die wir gerne zum Ende der Saison mitnehmen. So befindet sich die Berolina nun auf dem 6. Platz der Tabelle.

 

Torschützen: 0:1 Beier (32.), 1:1 Kotarba (79.), 2:1 Eichberger (88.), 3:1 Del Angel (90.)

(Foto: J. Tißler, Text: A. Tanoku)

 

SV Blau-Gelb Berlin II v SV BW Berolina Mitte II 2:1

 

Bero II verpasst Punkte in Weißensee

 

Das Spiel begann wunschgemäß für Bero. Der Gegner wurde ab dem Anpfiff unter Kontrolle gehalten und verstand den Gegner weit vom eigenen Tor fernzuhalten. Eine große Torchance gab es im Durchgang eins für Blau Gelb als nach Parade der Bero Torhüterin der Ball auf das leere Tor geschossen wurde und Methner den Ball in letzter Sekunde von der Linie rettete. In Minute 37 schon dann Weiss, den Ball zur 0:1 Führung von Bero an der gegnerischen Torhüterin vorbei.

Im zweiten Durchgang viel nur nach drei Minuten nach wieder Beginn der Ausgleich. Geschockt und mit leider zu wenig Aggressivität und Spielwitz von Berolina folgend kam der Gegner mehr und mehr ins Spiel zurück. Es entwickelte sich ein Spiel im Mittelfeld wobei Blau Gelb, mehr mehr zielsicherer wurde. So viel dann 5 Minuten vor dem regulären Spielende noch das 2:1.

 

Torschützen: Weiss (37.), Belza-Guede (48./85.)

(Text: R. Kassarnig)

 

Moabiter FSV v SV BW Berolina Mitte I 0:7

 

Bero I sichert sich Klassenerhalt

 

Mit 4 Punkten aus den letzten beiden Partien und den Anstrengungen des Mittwochspiels noch in den Knochen, ging es für unsere erste Frauen zum Nachbarn und Mitaufsteiger nach Moabit.

Die Sonne stand hoch und Bero anfangs unsortiert. Unzureichendes Aufbauspiel sowie Ungenauigkeiten ermöglichten dem Heimteam immer wieder über die Flügel in die gefährliche Zone einzudringen. Der letzte Pass und somit klare Torchancen aber blieben aus. Beide Teams hatten sichtlich mit der Hitze zu kämpfen, aber Moabit fand klar besser ins Spiel.

Zur Mitte der ersten Halbzeit fing sich Bero und fuhr einige Angriffe. Nach mehreren Abseitsstellungen schaffte Barck es nach einem Steilpass die Torhüterin zu umkurven und den Ball sicher im Tor unterzubringen. 0:1 zur Halbzeit.

Nach der Pause wirkte Bero entschlossener und erhöhte den Druck. Das Resultat: 0:2 bereits in der 47. Minute durch Barck. Ab da ging es schnell. Bero kombinierte gut und mit mehr Tempo und konnte bereits 5 Minuten später durch Bunschuh auf 0:3 erhöhen. Moabit spielte weiter bemüht mit, hatte aber zu dem Zeitpunkt nicht mehr viel entgegenzusetzen. So sorgte Dewjatkina durch einen Distanzschuss für das 0:4 und nur zwei Minten später Vom-Dahl nach schöner Kombination über rechts für das 0:5. In der Endphase schnürte Barck mit ihren Treffern zum 0:6 und 0:7 einen ansehnlichen Viererpack.

Damit hat sich Beros 1. Frauen 5 Spieltage vor Schluss den Klassenerhalt gesichert und will nun den guten Platz im Mittelfeld verteidigen.

 

Torschützen: Barck (41., 47., 71., 85.), Bunschuh (52.), Dewjatkina (60.), Vom-Dahl (62.)

(Foto: J. Tißler, Text: N. Wegelin)

 

SV BW Berolina Mitte I v FC Internationale 1:1

 

Bero I erkämpft sich einen Punkt gegen Inter

 

Bero versuchte mit hohen Bällen zu agieren, die aber meist postwendend zurückkamen. Inter spielte von Anfang an druckvoll und gewann die meisten Zweikämpfe, war aber vor dem Tor nicht erfolgreich. Bero hielt dagegen und schaffte es sogar den Führungstreffer zu erzielen. Kotarba bereitete den Treffer nach einem Durchbruch auf der Außenposition für Barck vor.

In der zweiten Hälfte wurde Inter noch druckvoller und kam so zu noch besseren Chancen und belohnte sich schließlich mit dem Ausgleichstreffer von Dahm in der 69. Minute. Bero versuchte es anschließend mit Kontern, doch es blieb beim Unentschieden.

Damit sichert sich Bero einen wichtigen Punkt gegen einen Gegner, der an diesem Tag vielleicht stärker war. Bereits am Sonntag geht es Auswärts wieder gegen Moabit um Punkte.

 

Torschützen: Barck (35.), Dahm (69.)

(Foto: J. Tißler, Text: V. Kogan)

 

SV BW Berolina Mitte I v FC Viktoria 1889 Berlin II 4:0

 

Bero I weiterhin auf der Siegesstraße

 

Nach einer überragenden Leistung am letzten Wochenende konnten unsere 1. Damen weiterhin erfolgreich sein. An einem frühlingshaften Sonntag begrüßte man den FC Viktoria 1889 II auf dem Bero.

Schon in der 5. Minute tauchte Barck nach einem Pass in die Spitze vor dem gegnerischem Tor auf und schob in die rechte Ecke ein. Bero machte daraufhin das Spiel, welches ab diesem Zeitpunkt größtenteils auf der Seite der Viktoria stattfand. Bestärkt von dem Tor konnte Barck auch in der 32. Minute die Torhüterin geschickt ausspielen und den Anschlusstreffer für die Damen aus Mitte machen. So ging es in die Pause.

Viktoria gab sich nicht geschlagen und versuchte mit Kontern und langen Bällen die Bero-Abwehr zu überwinden, doch diese ließ beinahe nichts zu.

So kam es, dass Bunschuh in der 66. Minute das entscheidende Tor nach einer 1:1 - Situation schoss und damit den Sack endgültig zumachte. Viktoria, nun ohne gefährliche Gegenwehr, hatte das Spiel schon abgehakt, als Kotarba schlussendlich in der 80. Minute per Kopf zum 4:0 traf und den zahlreichen Zuschauern an der Seitenlinie nochmal einen Grund zum Jubeln schenkte.

Viktoria rutscht damit auf Rang 10 ab und Bero entfernt sich immer weiter von den Abstiegsrängen. Die Rückrunden-Tabelle, auf der man nun den 2. Platz einnimmt, spricht für die gute Leistung und Konzentration, die unsere Damen an den Tag legten. Diese sind in den kommenden Partien natürlich weiterhin abzurufen, unsere Damen dürfen sich nicht auf diesem Erfolg ausruhen. Es gibt noch eine Menge zu tun.

 

Torschützen: Barck (5./32.), Bunschuh (66.), Kotarba (80.)

(Foto/Text: A. Tanoku)

 

Jamie-Lee qualifiziert sich fürs Finale des Torwart-Turniers "Beste Torhüterin aus Berlin"

 

Neben dem regulären Spielbetrieb wurde der Bero ein Schauplatz der Paraden.

Die Vorrunde des Torwart-Turniers, organisiert von der Torwartschule Berlin Brandenburg, begrüßte bei schönem Wetter und mit zwischenzeitlich über 20 Zuschauern fünf Berliner Torhüterinnen, die ihre Handschuhkunst beweisen wollten. Für Bero nahm Jamie-Lee den Platz zwischen den Pfosten ein.

Sieben Minuten Zeit hatten die Spielerinnen, um sich auf den Ball zu konzentrieren und das Tor zu jagen. Diejenige mit 10 Treffern konnte die Partie vorzeitig für sich entscheiden. Mit den starken Paraden und tollen Toren konnte sich unsere Jamie-Lee gegen die Favoritin aus SV Blau-Weiss Hohen Neuendorf durchsetzen und den 1. Platz in der Vorrunde sichern. Wir freuen uns und wünschen Jamie-Lee viel Erfolg fürs Finale!

 

Tabelle:

1. Jamie-Lee (SV Blau Weiss Berolina Mitte)

2. Laura (SV Blau-Weiss Hohen Neuendorf)

3. Juliane (FFC Berlin)

3. Lisa (Eberswalder SC)

3. Alexandra (SSC Teutonia 1899 e.V.)

(Foto: J. Tißler, Text: I. Sorokovska)

 

SV BW Berolina Mitte II v BSV GW Neukölln II 3:2

 

Bero II mit kämpferischer Leistung zum Sieg

 

Gleich von der ersten Minute weg, war spürbar, dass die Beros diese Partie für sich einzuschneiden wollten. So verlief die erste Halbzeit sehr druckvoll auf das Neuköllner Tor und es wurde Chance um Chance herausgespielt. In der Minute 22 zappelte der Ball das erste Mal in den Maschen. Ein gelungener Freistoß von Köpp-Villarroel stellte die verdiente Führung her. Nur 2 Minuten später folgte das 2:0.

Nur vier Minuten nach der Halbzeitpause gelang die vermeintliche Vorentscheidung durch Tomaszewska. Die Beros ein wenig dem Sieg zu sicher, verloren die Dominanz im Mittelfeld und somit kam der Gegner mit 2 Toren noch gefährlich nahe dem Ausgleich. Eine kämpferische Leistung belohnte jedoch die Beros mit dem Sieg.

 

Torschützen: Köpp-Villarroel (22./23.), Tomaszewska (49.), Schrama (56./87.)

 

(Foto: S. Schrader, Text: R. Kassarnig)

 

)