News

WEBSEITE DES

SV BLAU WEISS BEROLINA MITTE

FRAUENFUSSBALL NEWS

SV Blau-Gelb Berlin II v SV BW Berolina Mitte II 2:1

 

Bero II verpasst Punkte in Weißensee

 

Das Spiel begann wunschgemäß für Bero. Der Gegner wurde ab dem Anpfiff unter Kontrolle gehalten und verstand den Gegner weit vom eigenen Tor fernzuhalten. Eine große Torchance gab es im Durchgang eins für Blau Gelb als nach Parade der Bero Torhüterin der Ball auf das leere Tor geschossen wurde und Methner den Ball in letzter Sekunde von der Linie rettete. In Minute 37 schon dann Weiss, den Ball zur 0:1 Führung von Bero an der gegnerischen Torhüterin vorbei.

Im zweiten Durchgang viel nur nach drei Minuten nach wieder Beginn der Ausgleich. Geschockt und mit leider zu wenig Aggressivität und Spielwitz von Berolina folgend kam der Gegner mehr und mehr ins Spiel zurück. Es entwickelte sich ein Spiel im Mittelfeld wobei Blau Gelb, mehr mehr zielsicherer wurde. So viel dann 5 Minuten vor dem regulären Spielende noch das 2:1.

 

Torschützen: Weiss (37.), Belza-Guede (48./85.)

(Text: R. Kassarnig)

 

Moabiter FSV v SV BW Berolina Mitte I 0:7

 

Bero I sichert sich Klassenerhalt

 

Mit 4 Punkten aus den letzten beiden Partien und den Anstrengungen des Mittwochspiels noch in den Knochen, ging es für unsere erste Frauen zum Nachbarn und Mitaufsteiger nach Moabit.

Die Sonne stand hoch und Bero anfangs unsortiert. Unzureichendes Aufbauspiel sowie Ungenauigkeiten ermöglichten dem Heimteam immer wieder über die Flügel in die gefährliche Zone einzudringen. Der letzte Pass und somit klare Torchancen aber blieben aus. Beide Teams hatten sichtlich mit der Hitze zu kämpfen, aber Moabit fand klar besser ins Spiel.

Zur Mitte der ersten Halbzeit fing sich Bero und fuhr einige Angriffe. Nach mehreren Abseitsstellungen schaffte Barck es nach einem Steilpass die Torhüterin zu umkurven und den Ball sicher im Tor unterzubringen. 0:1 zur Halbzeit.

Nach der Pause wirkte Bero entschlossener und erhöhte den Druck. Das Resultat: 0:2 bereits in der 47. Minute durch Barck. Ab da ging es schnell. Bero kombinierte gut und mit mehr Tempo und konnte bereits 5 Minuten später durch Bunschuh auf 0:3 erhöhen. Moabit spielte weiter bemüht mit, hatte aber zu dem Zeitpunkt nicht mehr viel entgegenzusetzen. So sorgte Dewjatkina durch einen Distanzschuss für das 0:4 und nur zwei Minten später Vom-Dahl nach schöner Kombination über rechts für das 0:5. In der Endphase schnürte Barck mit ihren Treffern zum 0:6 und 0:7 einen ansehnlichen Viererpack.

Damit hat sich Beros 1. Frauen 5 Spieltage vor Schluss den Klassenerhalt gesichert und will nun den guten Platz im Mittelfeld verteidigen.

 

Torschützen: Barck (41., 47., 71., 85.), Bunschuh (52.), Dewjatkina (60.), Vom-Dahl (62.)

(Foto: J. Tißler, Text: N. Wegelin)

 

SV BW Berolina Mitte I v FC Internationale 1:1

 

Bero I erkämpft sich einen Punkt gegen Inter

 

Bero versuchte mit hohen Bällen zu agieren, die aber meist postwendend zurückkamen. Inter spielte von Anfang an druckvoll und gewann die meisten Zweikämpfe, war aber vor dem Tor nicht erfolgreich. Bero hielt dagegen und schaffte es sogar den Führungstreffer zu erzielen. Kotarba bereitete den Treffer nach einem Durchbruch auf der Außenposition für Barck vor.

In der zweiten Hälfte wurde Inter noch druckvoller und kam so zu noch besseren Chancen und belohnte sich schließlich mit dem Ausgleichstreffer von Dahm in der 69. Minute. Bero versuchte es anschließend mit Kontern, doch es blieb beim Unentschieden.

Damit sichert sich Bero einen wichtigen Punkt gegen einen Gegner, der an diesem Tag vielleicht stärker war. Bereits am Sonntag geht es Auswärts wieder gegen Moabit um Punkte.

 

Torschützen: Barck (35.), Dahm (69.)

(Foto: J. Tißler, Text: V. Kogan)

 

SV BW Berolina Mitte I v FC Viktoria 1889 Berlin II 4:0

 

Bero I weiterhin auf der Siegesstraße

 

Nach einer überragenden Leistung am letzten Wochenende konnten unsere 1. Damen weiterhin erfolgreich sein. An einem frühlingshaften Sonntag begrüßte man den FC Viktoria 1889 II auf dem Bero.

Schon in der 5. Minute tauchte Barck nach einem Pass in die Spitze vor dem gegnerischem Tor auf und schob in die rechte Ecke ein. Bero machte daraufhin das Spiel, welches ab diesem Zeitpunkt größtenteils auf der Seite der Viktoria stattfand. Bestärkt von dem Tor konnte Barck auch in der 32. Minute die Torhüterin geschickt ausspielen und den Anschlusstreffer für die Damen aus Mitte machen. So ging es in die Pause.

Viktoria gab sich nicht geschlagen und versuchte mit Kontern und langen Bällen die Bero-Abwehr zu überwinden, doch diese ließ beinahe nichts zu.

So kam es, dass Bunschuh in der 66. Minute das entscheidende Tor nach einer 1:1 - Situation schoss und damit den Sack endgültig zumachte. Viktoria, nun ohne gefährliche Gegenwehr, hatte das Spiel schon abgehakt, als Kotarba schlussendlich in der 80. Minute per Kopf zum 4:0 traf und den zahlreichen Zuschauern an der Seitenlinie nochmal einen Grund zum Jubeln schenkte.

Viktoria rutscht damit auf Rang 10 ab und Bero entfernt sich immer weiter von den Abstiegsrängen. Die Rückrunden-Tabelle, auf der man nun den 2. Platz einnimmt, spricht für die gute Leistung und Konzentration, die unsere Damen an den Tag legten. Diese sind in den kommenden Partien natürlich weiterhin abzurufen, unsere Damen dürfen sich nicht auf diesem Erfolg ausruhen. Es gibt noch eine Menge zu tun.

 

Torschützen: Barck (5./32.), Bunschuh (66.), Kotarba (80.)

(Foto/Text: A. Tanoku)

 

Jamie-Lee qualifiziert sich fürs Finale des Torwart-Turniers "Beste Torhüterin aus Berlin"

 

Neben dem regulären Spielbetrieb wurde der Bero ein Schauplatz der Paraden.

Die Vorrunde des Torwart-Turniers, organisiert von der Torwartschule Berlin Brandenburg, begrüßte bei schönem Wetter und mit zwischenzeitlich über 20 Zuschauern fünf Berliner Torhüterinnen, die ihre Handschuhkunst beweisen wollten. Für Bero nahm Jamie-Lee den Platz zwischen den Pfosten ein.

Sieben Minuten Zeit hatten die Spielerinnen, um sich auf den Ball zu konzentrieren und das Tor zu jagen. Diejenige mit 10 Treffern konnte die Partie vorzeitig für sich entscheiden. Mit den starken Paraden und tollen Toren konnte sich unsere Jamie-Lee gegen die Favoritin aus SV Blau-Weiss Hohen Neuendorf durchsetzen und den 1. Platz in der Vorrunde sichern. Wir freuen uns und wünschen Jamie-Lee viel Erfolg fürs Finale!

 

Tabelle:

1. Jamie-Lee (SV Blau Weiss Berolina Mitte)

2. Laura (SV Blau-Weiss Hohen Neuendorf)

3. Juliane (FFC Berlin)

3. Lisa (Eberswalder SC)

3. Alexandra (SSC Teutonia 1899 e.V.)

(Foto: J. Tißler, Text: I. Sorokovska)

 

SV BW Berolina Mitte II v BSV GW Neukölln II 3:2

 

Bero II mit kämpferischer Leistung zum Sieg

 

Gleich von der ersten Minute weg, war spürbar, dass die Beros diese Partie für sich einzuschneiden wollten. So verlief die erste Halbzeit sehr druckvoll auf das Neuköllner Tor und es wurde Chance um Chance herausgespielt. In der Minute 22 zappelte der Ball das erste Mal in den Maschen. Ein gelungener Freistoß von Köpp-Villarroel stellte die verdiente Führung her. Nur 2 Minuten später folgte das 2:0.

Nur vier Minuten nach der Halbzeitpause gelang die vermeintliche Vorentscheidung durch Tomaszewska. Die Beros ein wenig dem Sieg zu sicher, verloren die Dominanz im Mittelfeld und somit kam der Gegner mit 2 Toren noch gefährlich nahe dem Ausgleich. Eine kämpferische Leistung belohnte jedoch die Beros mit dem Sieg.

 

Torschützen: Köpp-Villarroel (22./23.), Tomaszewska (49.), Schrama (56./87.)

 

(Foto: S. Schrader, Text: R. Kassarnig)

 

SV BW Berolina Mitte I v SV Blau-Gelb Berlin 4:0

 

Bero I mit fulminanter Leistung gegen den Berliner Meister

 

Bei Sonne und warmen Temperaturen traf man sich um 12.15 auf unserem Bero, um das Spiel gegen den Berliner Meister SV Blau-Gelb zu bestreiten. Die späte Niederlage gegen ABC in der vorletzten Woche war ein ernüchternder Schlag und diesmal wollten die Damen es besser machen.

Bero war von Anfang an besser im Spiel und legte schöne Passkombinationen an den Tag, während Blau-Gelb etwas hinterherhinkte. Mit langen Bällen kamen sie nicht weit, denn die Abwehr der Beros stand felsenfest und konnte den Ball meist souverän klären. Schon in der 19. Minute belohnte sich die Berolina nach einer Ecke mit dem ersten Treffer - Schrader ließ die Gelegenheit nicht verstreichen und köpfte den Ball unhaltbar in das gegnerische Tor. Das war dann auch der Pausenstand.

In der zweiten Hälfte des Spiels merkte man den Damen aus Weißensee an, dass die Kräfte nachließen, es wurde zunehmend aggressiver gespielt und der Schiedsrichter musste einige Male eingreifen.

Nach einem Freistoß landete ein Ball aus weiter Entfernung von Dewjatkina im rechten Winkel (56.), außerdem fand eine Ecke, ebenfalls von der Verteidigerin, den direkten Weg ins Tor (71.). Das Ergebnis schien bereits perfekt, doch Kapitänin Breitsprecher ließ es sich nicht nehmen, den Deckel in der 83. Minute endgültig zuzumachen. Blau-Gelb konnte dem nicht mehr viel entgegensetzen und kam nicht gefährlich vor das Tor der Gastgeber.

Zusammenfassend betrachtet war es ein starkes und überlegenes Spiel unserer ersten Damen. Bero I klettert damit auf den 8. Platz und Blau-Gelb rutscht auf den 7. ab. In der nächsten Woche geht es gegen den FC Viktoria 1889 und man will an diese achtenswerte Leistung anschließen.

 

Torschützen: Schrader (19.), Dewjatkina (56./71.), Breitsprecher (83.)

(Foto: J. Tißler, Text: A. Tanoku)

 

Adlershofer BC v SV BW Berolina Mitte I 1:0

 

Späte Niederlage für die 1. Damen

 

Am vergangenen Sonntag reiste unsere 1. Damen nach Adlershof, um wichtige Punkte mitzunehmen. Nach dem letzten Auswärtserfolg bei Türkiyemspor sah man sich in guter Lage und Laune. Außerdem standen mit einem Sieg die Chancen auf den 7. Platz gut, das wollte man nutzen.

In der ersten Halbzeit neutralisierten sich die Parteien meist im Mittelfeld, Bero zeigte aber zunehmend gute Spielzüge, Angriffslust und machte dann das Spiel. Ein großes Aufregen folgte, als vom Dahl in der 23. Minute im Strafraum zu Boden fiel. Der Schiedsrichter entschied sich gegen den klaren Elfmeter. Außerdem traf ein von Hetzer abgegebener Schuss in der 41. Minute nur den Pfosten.

Auch in der zweiten Halbzeit dominerte Bero, allerdings wurden die Chancen vor dem Tor einfach nicht konsequent genutzt, was ein weiterer Pfostentreffer in der 68. Minute ganz gut beschreibt. Immer wieder versuchten die Damen aus Mitte vorzudringen, doch auch Adlershof war drauf und dran das anstehende Remis zu verteidigen. Schlussendlich, in der Nachspielzeit, gelang Will der sogenannte Lucky Punch. Nach einem Konter tauchte sie alleine vor Tißler auf und schob in die linke Ecke ein.

Zusammenfassend betrachtet kann man sagen, dass an diesem Tag etwas Pech und fehlende Präzision dabei waren. Trotzdem wurde gekämpft und bis zum Schluss nicht aufgegeben. Die Punkte gibt Bero nicht gerne ab, für Adlershof waren sie allerdings besonders wichtig.

Die bevorstehende Osterpause wird zum Training, aber auch zur mentaler Rehabilitation genutzt werden.

 

Torschützen: Will (90+3)

(Foto: J. Tißler, Text: A. Tanoku)

 

FC Internationale II v SV BW Berolina Mitte II 0:8

 

Zurück ins Spiel

 

Nach der bitteren Niederlage gegen Kreuzberg, ging man komplett umformiert in das Spiel gegen Internationale II. Nach einem nervösen Beginn fanden die Beros nach 15 Minuten ins Spiel und so dauerte es bis zur Minute 23 als Bayer per Kopf die Führung herstellen konnte. Gerade die Standards waren der Weg zum Erfolg für die Mitte Kickerinnen. So fielen insgesamt vier der fünf Treffer aus Situationen mit ruhendem Ball.

Im zweiten Durchgang einer unaufgeregten Partie, gelangen noch 3 weitere Tore. Internationale schwanden ohne Ersatzspielerin die Kräfte, sodass die drei Punkte ungefährdet mit nach Hause genommen werden konnten.

 

Torschützen: Bayer (23./28./39.), Tomaszewska (31./80.), Grissmer (40.), Will (60.), Villarroel ( 87.)

 

(Foto: I. Sorokovska, Text: R. Kassarnig)

 

DFC Kreuzberg I v SV BW Berolina Mitte II 4:1

 

Bittere Pille für Berolina Mitte II

 

Mitten in der Woche traf man sich in Kreuzberg, um das erste Rückrundenspiel dieser Saison gegen den DFC Kreuzberg nachzuholen. Personell geschwächt fehlten Bero II vor allem Stammkräfte in der Abwehr, die kompensiert werden mussten. Das Spiel begann in den ersten Minuten etwas hektisch für die Gäste, Pässe wurden nicht ordentlich zu Ende gespielt oder verliefen ins Leere. Trotzdem sah man vor allem Villarroel oder auch Bunschuh immer mal wieder vor dem Kreuzberger Tor auftauchen.

Es folgte eine Stabilisierungsphase auf Seiten der Gäste, doch auch Kreuzberg zeigte Kampfwillen und Biss und forderte Torhüterin Tanoku einige Male heraus. Hier fehlte meist jedoch die Kraft und die Präzision in der Vollendung des Angriffs.

Kurz vor Ende der ersten Halbzeit gelang es Pflieger einen zu kurz gespielten Rückpass im Bero-Strafraum abzufangen und aus nächster Nähe in die linke Ecke einzuschieben. Mit diesem Zwischenstand ging man in die Pause. Bero II kam gestärkt und motiviert aus der Kabine heraus, doch ein schneller Angriff in der 46. Minute überforderte die Damen aus Mitte. Wieder war es Pflieger, die ihre Chance abermals nutzte. Ein Blitzstart für Kreuzberg und der Anfang der Einbruchsphase für Bero II. Es folgten noch zwei weitere Tore dieser Art, bis es den Gästen gelang, wieder einigermaßen ins Spiel zurückzufinden. In den letzten 15 Minuten steigerte Bero II noch einmal das Angriffsverhalten, doch der Ball wollte einfach nicht im Netz zappeln. Erst in der 75. Minute konnte Will den Ball nach einer Ecke im Tor der Kreuzberger*innen unterbringen und schoss damit den Ehrentreffer für die Gäste.

Rückblickend betrachtet war es eine bittere Niederlage für die zweite Mannschaft. Größtenteils wurden die Tore eigens vorbereitet und die Kreuzberger*innen hatten keine große Mühe mehr, ihre Chancen zu nutzen. Bero II verpasste somit die Chance auf den zweiten Tabellenplatz und trifft am Samstag, den 24.3.2018 auf die zweite Mannschaft vom FC Internationale.

 

Torschützen: Pflieger, (43./46.), Wright (53.), Gelabert (65.), Will (75.)

(Text: A.Tanoku)

 

Türkiyemspor Berlin v SV BW Berolina Mitte I 0:3

 

Wichtiger Sieg gegen Türkiyemspor Berlin

 

Breitsprecher erwischte einen guten Tag. Mit zwei Toren und einer Vorlage sorgte die Kapitänin dafür, dass Bero mit einem 3:0 Erfolg auf Rang acht klettert und damit den Abstand zu den Abstiegsrängen vergrößert.

Vor dem Anpfiff gab es eine Schweigeminute für den kürzlich verstorbenen BSC-Spieler Damantang Camara. Danach ging die Partie los. Bereits in der 12. Minute traf Breitsprecher nach einem Freistoß per Kopf zum 1:0.

Der Gegner wurde stärker, kam aber nicht zum Torerfolg und so blieb es beim 1:0 Halbzeitstand. Die zweite Halbzeit begann ähnlich. Bero mit einem Blitzstart. Breitsprecher traf bereits in der 46. Minute, wieder mit einem Kopfballtor, zum 2:0. Die 2:0 Führung brachte aber keine Sicherheit. Es gab viele Ballverluste. Die Pässe landeten beim Gegner, der den Ballbesitz nicht nutzen konnte. Türkiyemspor fehlte die richtige Spielidee, die hauptsächlich durch hohe Bälle in den Strafraum vordringen wollten. Die Stürmer konnten sich aber gegen die Abwehr von Bero nicht durchsetzen.

Türkiyemspor drängte immer mehr nach vorne und somit war Platz zum Kontern, wobei Kotarba mit dem Tor zum 3:0 den Schlusspunkt setzte.

 

Torschützen: Breitsprecher (12., 46.), Kotarba (77.)

(Foto: J. Tissler, Text: V. Kogan)